Aktuelle Informationen zum neuen Coronavirus, Stand 29.03.2020

Liebe Patienten,

gleich vorneweg:
Es gibt neben den offiziellen Stellen wie Robert-Koch-Institut www.rki.de und Gesundheitsämtern unseres Erachtens nur eine einzige seriöse Quelle, aus der Sie Ihre Informationen schöpfen sollten:
Den NDR-Podcast mit Prof. Drosten aus Berlin:
https://www.ndr.de/nachrichten/info/podcast4684.html

Wenn Ihnen Ihre seelische Gesundheit lieb ist, unterlassen Sie bitte jegliches Herumsuchen auf Youtube oder sonst im Netz zu diesem Thema und lesen Sie um Gottes Willen keine Kommentare von Leuten, die keine Ahnung, dafür aber unbegrenzt viele Ahnungen haben.

Nun aber zu unserer Praxis.

Wir tun alles dafür, für Sie erreichbar zu bleiben und die medizinische Versorgung aufrecht zu erhalten.

Das heißt konkret für unsere Praxis:

Abgesehen von Unfällen mit blutenden Wunden können wir niemanden mehr ohne Termin einlassen.

Bitte nehmen Sie unbedingt vorher Kontakt mit uns auf, am besten per E-Mail:
praxis // familienpraxis-wolfschlugen // de

Unsere Telefonleitungen sind, wie überall, technisch begrenzt und wir können leider nichts dagegen tun, dass diese besetzt sind, wenn auf allen Leitungen gesprochen wird.

Hingegen garantieren wir Ihnen, dass die E-Mails mindestens 2x am Tag komplett abgearbeitet werden, in der Regel häufiger. Sie bekommen also immer am selben Tag eine Antwort von uns. Wir werden also auch, von ganz spät am Tag einlaufenden Anfragen abgesehen, unser Versprechen weiterhin einhalten können, dass Sie für akut notwendige Behandlungen am selben Tag einen Termin bekommen.

Corona-Virus-Verdacht Grad 1 ohne Krankheit:

In diesem Fall sind wir als Ihre Hausarztpraxis nicht zuständig!

Die gesetzlichen Regeln sind hier eindeutig:
Wer Kontaktperson ersten Grades ist, also mindestens 15 min. Kontakt Gesicht zu Gesicht in einem geschlossenen Raum zu einem Menschen hatte, der jetzt ein positives Testergebnis hat, muss für 14 Tage zu Hause bleiben und die Quarantäne-Regeln einhalten. Er ist verpflichtet, sich beim Gesundheitsamt zu melden. Er bekommt von dort weitere Anweisungen.
Tel: 0711 3902 41600, Fax: 0711 3902 51600, gesundheitsamt // lra-es // de

Weiterhin betraf das ja, wie bekannt, alle Menschen, die in den letzten 14 Tagen aus diesen Gegenden zurück gekehrt waren: www.rki.de/covid-19-risikogebiete. Durch die Reisebeschränkungen spielt das inzwischen keine Rolle mehr.

Die Freistellung von der Arbeit erfolgt auf Anordnung des Gesundheitsamts, alles Weitere muss zwischen diesem und dem Arbeitgeber geregelt werden.

Eine Krankmeldung ist, wie der Name schon sagt, nur bei kranken, nicht aber bei gesunden Menschen möglich, in diesem Fall also ausgeschlossen.

Private Atteste von uns sind unsinnig, nicht vorgesehen und werden deshalb auch nicht ausgestellt.
Bitte verstopfen Sie nicht die Telefonleitungen, um doch ein solches zu erbitten.

Arbeitgeber müssen sich, falls sie nicht Bescheid wissen, beim Gesundheitsamt über die geltenden Regeln informieren und nicht über ein Attest von uns.

Corona-Verdacht Grad 1 mit Krankheitssymptomen:

Falls Sie, s. oben, zu den Kontaktpersonen ersten Grades zählen und Atemwegs-Symptome wie Husten und Schnupfen mit Fieber haben, sind Sie aufgerufen, sich zu einer Abstrichstelle, in unserem Fall in Nürtingen auf dem Festplatz direkt an der B313 zu begeben und einen Abstrich entnehmen zu lassen. - In sehr seltenen Fällen ist auch einmal Durchfall als Symptom beschrieben worden. Als einziges Symptom stellt Durchfall aber keinen Grund für einen Abstrich dar.

Sie müssen sich dafür zuerst bei uns (am besten per Mail) oder bei der Notrufnummer 116117 melden und einen Code erfahren.

Falls Sie Kontaktperson 1. Grades sind und leichte Symptome ohne Fieber haben, wird kein Abstrich gemacht, Sie müssen aber, genau wie völlig symptomlose Menschen, die 14 Tage Quarantäne einhalten. 

Patienten ohne Fieber werden an den Abstrichstellen abgewiesen und nach Haus geschickt, auch wenn sie mit einem Code kommen! Es ist auch nicht möglich, nicht fiebernde Familienangehörige abstreichen zu lassen.

Es ist nicht möglich, in unserer Praxis einen Abstrich durchführen zu lassen!

Nach dem Abstrich fahren Sie wieder nach Hause und nehmen bei Bedarf, am besten per E-Mail, erneut Kontakt mit uns auf.

Das Abstrich-Ergebnis kommt direkt zu Ihnen, nicht zu uns.

Falls das Ergebnis negativ ist, Sie also nicht am Corona-, sondern an einem anderen Virus, vermutlich einem Influenza-Virus, erkrankt sind, werden Sie ja mit hoher Sicherheit etwas früher oder etwas später wieder gesund sein.

Falls das Ergebnis positiv ist, Sie also am Corona-Virus erkrankt sind:

Auch in diesem Fall wird die Erkrankung bei etwa der Hälfte der Betroffenen milde verlaufen, bei einigen auch etwas schwerer, letztlich also ähnlich wie bei einer Influenza.

Es gibt keine wirksame Medikation gegen die Erkrankung. Als lindernde Medikamente kommen dieselben in Betracht, die wir auch bei anderen Atemwegsinfekten empfehlen:

Infludo gegen Kopf- und Gliederschmerzen sowie Kreislaufbeschwerden,
Nasenspray bei verstopfter Nase,
Echinacea Mund- und Rachenspray gegen Halsschmerzen.
Der trockene Husten lässt sich nur sehr schwer lindern. Am ehesten hat sich uns über die Jahre
Verbascum comp. Tropfen als wirksam erwiesen.
Selbstverständlich dürfen sie auch einen Versuch mit in der Apotheke erhältlichen Hustenstillern machen.

Falls sich ihre Symptome verschlimmern, vor allem, wenn Atemnot hinzu kommt, ist eine Krankenhauseinweisung unumgänglich. Es gibt zwar auch einen Notarzt-Fahrdienst, es ist aber unsinnig, ihn zu rufen, da eine ärztliche Untersuchung oder Intervention hier nichts ausrichten kann.
Bitte nehmen Sie in diesem Fall wieder von zu Hause aus Kontakt mit uns auf (oder mit dem Notruf 116117, im ganz schlimmen Notfall auch 112), mit uns am besten per E-Mail, damit wir Sie im Krankenhaus anmelden und den Transport organisieren können.

Bitte fahren Sie nicht auf eigene Faust ins Krankenhaus!

Bitte bedenken Sie, dass die allermeisten in Deutschland im Krankenhaus behandelten Patienten inzwischen wieder wohlbehalten zu Hause sind!

Atemwegserkrankungen ohne Corona-Verdacht Grad 1:

Es handelt sich ja nach wie vor mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht um das Coronavirus.

Trotzdem müssen wir extrem vorsichtig agieren, um eine Schließung der Praxis zu verhindern.

Am sichersten geschieht das, indem Sie zu Hause bleiben und uns nur per E-Mail kontaktieren.

Falls eine ärztliche Untersuchung unumgänglich ist, was bei Kindern natürlich eher vorkommen kann, müssen Sie bitte an der unteren Eingangstür 3x klingeln und dort auf uns warten. Wir bringen Sie dann getrennt von anderen Patienten in einen gesonderten Raum und werden Sie oder Ihr Kind in Schutzkleidung einschließlich Atemschutzmaske untersuchen.

andere Erkrankungen:

Sofern Sie einen Termin haben, kommen Sie bitte nach oben an den Tresen und melden sich dort, bevor Sie sich ins Wartezimmer setzen.

Folgerezepte, Überweisungsscheine usw.:

Bisher sehen wir uns noch in der Lage, diesen Tresenbetrieb weiter zu führen. Die Voraussetzung dafür ist, dass er nicht missbraucht wird und wirklich niemand mit grippeartigen Symptomen sich dort hin stellt.
Bitte halten Sie trotzdem Abstand voneinander und auch von uns!

 

Inzwischen freuen wir uns, Ihnen ergänzend eine Video-Sprechstunde anbieten zu können.
Bitte kontaktieren Sie uns dafür per E-Mail und schildern kurz Ihr Anliegen.
Wir senden Ihnen dann ebenfalls per Mail einen Terminzettel zurück, auf dem Sie den Termin und alle notwendigen Angaben finden, wie Sie die Verbindung herstellen.
Da wir uns dabei sehen können, bietet eine Video-Sprechstunde viel mehr Möglichkeiten als ein Telefonat. Machen Sie also bitte mutig Gebrauch von dieser neuen Möglichkeit!

 

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe!

Ihr Praxisteam